RomiDAO

Romi wurde von einem hawaiianischen Kahuna (Meister) der Heilkunst entwickelt und gelehrt:
Kahu Abraham Kawai´i. Alle hierzulande bekannten Massageformen aus Hawaii gehen auf seinen Unterricht zurück. Neben der Heilkunst war Kahu auch in der hawaiianischen Kampfkunst lua ausgebildet. Deren Prinzipien finden sich deutlich in der Anwendung der Körperarbeit Romi wieder:
Kraftübertragung durch fließende Bewegungen und einen entspannten Einsatz des eigenen Körpers.

Prinzipien aus Daoismus und Osteopathie sind ebenfalls deutlich wiederzufinden. Zum Beispiel geht es nicht um das Arbeiten gegen eine Spannung, sondern vielmehr darum dem Organismus einen integrativen Prozess hin zur ursprünglichen Vollständigkeit zu ermöglichen.

Eine Romi Behandlung kann folgende Schwerpunkte haben:

  • Lockerung von Muskeln und Faszien zur Lösung von Spannungen und Schmerzsymptomen
  • Ausgleich des vegetativen Nervensystems zur Befreiung von Stress, als Beginn von Regeneration
  • Stärkung des Energiekreislaufs
  • Unterstützung von spirituellen Prozessen wie dem Lösen von alten Mustern
  • und natürlich: Genuss durch Tiefenentspannung

Das Training zum Erlernen von RomiDAO empfiehlt sich für Körpertherapeuten, als bereichernde Ergänzung zur daoistischen Ausbildung, sowie für alle an spiritueller Entwicklung interessierten Menschen. Das Körperbewusstsein wird geschult, Prinzipien der Gesundheit praktisch erfahren und ein natürlicher Kontakt zum eigenen Wesen gefördert.
Über ein respektvolles Berühren spüren wir auch uns selbst und ergründen das Kraftpotential, das uns allen innewohnt und uns vereint, auch und gerade im Kontakt mit anderen Menschen. Berührung ist im allgemeinen kulturell belastet und erscheint oberflächlich. Das Training vom RomiDAO ermöglicht uns einen ursprünglichen und bereichernden Umgang mit uns selbst und unserem Umfeld.