Longshan-Tempel in Taipeh

Auf meiner Reise nach Taipeh im Mai 2015 habe ich oft den Longshan Tempel besucht. Die Atmosphäre dort war kraftvoll, friedlich und erstaunlich ungezwungen. Was mich besonders beeindruckt hat war die vollkommen selbstverständliche Integration des Spirituellen in den Alltag der Menschen. Gebete, Rituale und regelmäßiges innehalten sind dort normal.

Überall gibt es Tempel – einige große (wie hier im Video der Longshan Tempel), aber auch kleine: jeder Stadtteil hat seinen eigenen, und viele Menschen nehmen sich dort Zeit um zu beten. Dies gibt dem Ablauf eines jeden Tages, mag er noch so schnelllebig sein, eine andere Qualität. Die Menschen scheinen zufriedener zu sein und spüren eine Bindung zu etwas größerem, das ihnen Kraft gibt – im Gegensatz zu unserer Kultur, in der das Ego durchweg die treibende Kraft zu sein scheint. Wir haben die Pausen verloren…

…und das mag durchaus eine kulturelle Gewohnheit sein; trotzdem vermögen wir mit Motivation und regelmäßigem Training diese Pausen und diese Verbundenheit zu ermöglichen. Es geht hierbei nicht um eine Verbindung zu mystischen Gottheiten, sondern vielmehr zu sich selbst.

Gebete und Gesänge dieser Art führen zu einer kontemplativen Stille, die uns von dem Tempo der Welt löst und uns dabei hilft, das subtile in unserem Leben wahrzunehmen. Wir beginnen mit der Seele zu hören, nicht mit den Ohren.

Geschrieben von Oliver Berner

Heilpraktiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.